Dezember 23

Adaptogene Pflanzen

0  comments

Entdecke die Kraft der Adaptogene: Deine natürlichen Verbündeten im Kampf gegen Stress

In einer Welt, die von Stress und Hektik geprägt ist, hast du vielleicht schon von Adaptogenen gehört - pflanzlichen Helfern, die deine Widerstandskraft stärken und dein Wohlbefinden fördern können. Diese fünf Adaptogene solltest du unbedingt kennenlernen!

Viele Menschen haben bereits die positiven Effekte von Adaptogenen auf ihr Immunsystem, ihre Energie und geistige Leistungsfähigkeit entdeckt. Diese Wunder der Natur bieten eine wertvolle Unterstützung für Körper und Geist.

Gleichzeitig sorgen sensationelle Geschichten über angebliche Wunderheilungen durch Adaptogene für Skepsis. Oftmals wird ihre Wirksamkeit aufgrund der Verbindung zur Alternativmedizin unterschätzt.

Doch in Wahrheit sind adaptogene Pflanzen keine universellen Heilmittel, sondern vielmehr eine solide Basis für Gesundheit und ganzheitliche Unterstützung.

Adaptogene sind weit mehr als nur ein kurzlebiger Trend aus dem Fernen Osten.

Sie sind keine fragwürdige Ergänzung, die nur der Pharmaindustrie nützt.

Sie sind auch keine leeren Marketing-Versprechungen von Glück und Wohlbefinden.

Adaptogene sind seit Urzeiten bekannt, doch erst in jüngerer Zeit erkennen wir ihr wahres Potenzial.

Was sind adaptogene Pflanzen und wie wirken sie? 

Adaptogene sind ungiftige Pflanzen, die durch ihre spezifischen Auswirkungen auf den menschlichen Körper und Geist auffallen. Ihr Hauptmerkmal ist die Fähigkeit, Stress 1*,2*  entgegenzuwirken und den Körper an schwierige äußere Bedingungen anzupassen

Die Wissenschaft hat drei Hauptkriterien definiert, die eine Pflanze erfüllen muss, um als Adaptogen zu gelten. Je nach diesen Kriterien werden adaptogene Kräuter ausgewählt und eingesetzt.


Neueste Studien haben herausgefunden, dass Adaptogene – also natürliche Pflanzenstoffe – helfen können, Müdigkeit zu bekämpfen, unser Gehirn leistungsfähiger zu machen und sogar Depressionen sowie Ängste zu mindern. In diesem Artikel erklären wir, was genau Adaptogene sind, wie sie funktionieren und welche positiven Effekte sie auf unsere Gesundheit haben können. 3* , 4*

Adaptogene sind Naturwunder, die drei wesentliche Prinzipien verkörpern, um deinem Körper und Geist zu helfen, im Einklang zu bleiben 1*, 2*, 7*. Hier erfährst du, was diese besonderen Pflanzen so einzigartig macht:

  1. Unbedenklichkeit und Sicherheit: Adaptogene müssen absolut ungiftig sein. Sie dürfen keine negativen Nebenwirkungen auf deine körperliche oder geistige Gesundheit haben und müssen frei von Suchtpotenzial sein. Dies macht sie zu verlässlichen Begleitern auf deinem Weg zu mehr Wohlbefinden.
  2. Unspezifische Reaktion auf Stress: Adaptogene helfen deinem Körper, effizient auf Stressfaktoren zu reagieren, ohne dabei deine wertvollen Energiereserven auszuzehren. Sie wirken ganzheitlich, stärken das Immunsystem des gesamten Körpers und fokussieren sich nicht nur auf ein einzelnes Organ oder System. Im Gegensatz zu Stimulanzien wie Koffein oder Amphetaminen, die kurzfristig die Stressanpassung steigern können, führen Adaptogene nicht zur Erschöpfung deiner Energie. 12*
  3. Normalisierende Wirkung: Während Stimulanzien lediglich kurzfristige Lösungen bieten, zielen Adaptogene darauf ab, das natürliche Gleichgewicht deines Körpers wiederherzustellen. Sie besitzen eine Art "natürliche Intelligenz", die Ungleichgewichte im Körper erkennt und ausgleicht. Durch diese Regulation sorgen sie für die Aufrechterhaltung der physiologischen Balance (Homöostase), was zu langfristigem Wohlbefinden führt.

Adaptogene sind also viel mehr als nur Kräuter; sie sind intelligente, natürliche Verbündete, die deinem Körper helfen, Harmonie und Vitalität aufrechtzuerhalten.

In den letzten Jahren haben Forscher viele Studien und detaillierte Berichte herausgebracht. Diese Arbeiten beschäftigen sich mit der Wirksamkeit und der Sicherheit von Adaptogenen Pflanzen, also Pflanzen, die unserem Körper helfen sollen, besser mit Stress umzugehen. 9*, 10*, 11*


Entdecke das faszinierende Erbe der Adaptogene: Geheimnisse alter Zivilisationen und ihre magischen Pflanzen

Tauche ein in die sagenumwobene Geschichte der Adaptogene, Pflanzen, die seit Jahrtausenden in den großen Kulturen des Ostens verehrt wurden. Sie galten als Quelle übernatürlicher Kräfte, die Männern die Stärke eines Hengstes und Frauen die Fruchtbarkeit einer Göttin verliehen.

Diese Pflanzen, heute als Adaptogene bekannt, fanden besonders in den Regionen Anklang, in denen sie natürlich vorkamen - in den alten Zivilisationen Chinas, Indiens und Irans. Dort wurden sie als heilig angesehen und zu exklusiven Elixieren verarbeitet, die nur den Mächtigen und Einflussreichen vorbehalten waren.

Doch nicht nur im Fernen Osten erkannte man das Potenzial dieser außergewöhnlichen Pflanzen. Von den sibirischen Völkern über afrikanische Stämme bis zu den indigenen Völkern Amerikas - sie alle nutzten die Vorteile der Adaptogene.

Diejenigen, die diese Pflanzen entdeckten, erkannten schnell ihre Einzigartigkeit. Sie waren selten und schwer zu finden, oft verborgen in Hochgebirgen oder Sumpflandschaften unter extremen klimatischen Bedingungen. Die seltensten unter ihnen wurden als mystische Gaben der Götter angesehen.

Umhüllt von einem Schleier des Geheimnisvollen und Exotischen, erlangten diese Pflanzen überall auf der Welt eine besondere Wertschätzung. Sie wurden oft mit tiefer Ehrfurcht behandelt und verehrt. Diese faszinierende Geschichte der Adaptogene zeigt, wie eng die Menschheit seit jeher mit der Natur und ihren verborgenen Schätzen verbunden ist.

Aktuelle Forschungen deuten darauf hin, dass Adaptogene, also besondere Pflanzenstoffe, eine gute Wirkung auf unseren Körper haben können. Sie sind besonders nützlich, wenn man sie zusammen mit anderen Behandlungen bei langanhaltenden (chronischen) oder plötzlich auftretenden (akuten) Krankheiten verwendet 32*, 51*,  . Ein großer Pluspunkt dieser Heilpflanzen ist, dass sie im Vergleich zu manchen Medikamenten nicht abhängig machen und keine Entzugserscheinungen hervorrufen. 15*. 16*


Dschingis Khan

Erlebe die faszinierende Geschichte eines legendären Elixiers: Dschingis Khans "göttliche Gebräue"

Stell dir vor, du bist Teil einer der mächtigsten Epochen der Menschheitsgeschichte, als Dschingis Khan, der legendäre Herrscher einer Supermacht, sein Reich führte. Er war fasziniert von den geheimnisvollen Adaptogenen und nannte die daraus hergestellten Tränke "göttliche Gebräue". Er schätzte diese Elixire so sehr, dass er sie persönlich nutzte und sie ausschließlich seiner Familie, seinen hochrangigen Armeeoffizieren und – überraschenderweise – auch seinen Militärpferden vorbehielt.

Nach dem Tod von Dschingis Khan nahm die Geschichte dieser außergewöhnlichen Pflanzen eine spannende Wendung. Das Rezept für den "göttlichen Trank" gelangte in die Hände der Menschen im Westsaan, einem malerischen Gebirgszug im Süden Sibiriens. Von dort aus verbreitete es sich weiter, erreichte Vertriebene und inspirierte schlussendlich zwei bahnbrechende Forscher auf dem Gebiet der Adaptogene: Nikolay Lazarev und Israil Brekhman.

Ihre Entdeckungen und Forschungen öffneten die Tür zu einem neuen Verständnis dieser Pflanzen. Sie brachten Licht in das Geheimnis der Adaptogene und deren Rolle in der Geschichte – von den Zeiten Dschingis Khans bis in die moderne Wissenschaft. Ein faszinierendes Kapitel in der Verbindung zwischen Natur, Geschichte und Wissenschaft.

Tauche ein in die fesselnde Reise der Adaptogene in den Westen

Eine Geschichte von Wissenschaft, Entdeckung und Transformation

Der heutige Boom der Adaptogen-Popularität im Westen ist nicht nur der Ayurveda-Medizin zu verdanken, sondern auch bahnbrechenden Forschungen sowjetischer Wissenschaftler. Ihre Studien bildeten die Brücke, die dieses uralte Wissen aus dem Osten in unsere moderne Welt trug.

Der Startschuss fiel 1943, als die sowjetische Regierung einen Erlass zur Erforschung von Stärkungsmitteln für Soldaten, Arbeiter und Athleten herausgab. Auf der Suche nach einem Wunderelixier begannen Forscher mit der Untersuchung verschiedenster Substanzen. In den 1950er Jahren stießen sie auf eine Gruppe von Pflanzen, die außergewöhnliche Eigenschaften zeigten, und lenkten ihre wissenschaftliche Neugier auf diese.

Von den fast 4.000 untersuchten Pflanzen wiesen 12 Arten herausragende Verstärkungseffekte auf Säugetierorganismen auf. Sie wurden als Adaptogene bezeichnet, weil sie die Anpassungsfähigkeit an raue Umgebungen erhöhen.

Diese Forschung war so richtungsweisend, dass in den 1960er Jahren ein spezielles wissenschaftliches Institut ins Leben gerufen wurde: das Institut für Physiologie und Pharmakologie der Anpassung. Dort widmeten sich über 1.200 Biologen, Wissenschaftler und Mediziner, unter der Leitung der Pioniere Nikolay Lazarev und Israil Brekhman, der Erforschung dieser Pflanzen.

In mehr als zwei Jahrzehnten intensiver Forschungsarbeit wurden über 1.500 wissenschaftliche Studien zu den Eigenschaften und Wirkungen verschiedener Adaptogene veröffentlicht. Diese bahnbrechenden Erkenntnisse eröffneten neue Perspektiven in der Welt der Naturheilkunde und legten den Grundstein für die heutige Popularität der Adaptogene im Westen.

adaptogene

Entdecke die faszinierende Rolle der Adaptogene in der Astronautenernährung

Ein Meilenstein in der Weltraumforschung

Stell dir vor, wie Adaptogene, diese kraftvollen Pflanzen, Teil eines bahnbrechenden Abenteuers wurden – der Raumfahrt. Ihre beeindruckenden Eigenschaften führten dazu, dass sie in die Ernährungspläne von Astronauten der US-Raumfahrtbehörde NASA und der russischen Raumfahrtagentur ROSKOSMOS aufgenommen wurden.

Die Erforschung des Weltraums spielte eine entscheidende Rolle bei der intensiven und detaillierten Untersuchung von Adaptogenen. Bis zum Zusammenbruch der UdSSR im Jahr 1991 blieben viele dieser Forschungsergebnisse allerdings unter Verschluss.

Eine der ersten offiziellen Bekanntmachungen erfolgte durch Dr. Victor M. Baranov im Bulletin des Institute of Biomedical Problems (IMBP), wo Adaptogene offiziell als Nahrungsergänzungsmittel für Raumflugbesatzungen empfohlen wurden.

Valeri Polyakov

Der Kosmonaut Valeri Polyakov, der den Rekord für den längsten Aufenthalt im Weltraum hält (437 Tage an Bord der Mir-Station), bestätigte die Wirksamkeit dieser Pflanzen 1996 bei einem Symposium in Göteborg, Schweden. Er betonte, dass Adaptogene Müdigkeit verringern, besonders während der langen Arbeitszeiten und Abendstunden der Kosmonauten, und dabei helfen, die Anpassung an die veränderte Atmosphäre im Raumschiff zu optimieren.

Darüber hinaus gibt es auf den Servern der NASA eine Schulungspräsentation von Dr. Richard P. Brown von der Columbia University mit dem Titel „Anpassung an die Raumfahrt“, in der die astronautenfreundlichen Eigenschaften von Adaptogenen detailliert dargestellt werden. Diese Entdeckungen verdeutlichen die Bedeutung von Adaptogenen nicht nur auf der Erde, sondern auch in den Weiten des Weltraums.

Valeri Polyakov schaut während der Shuttle Discovery-Mission aus dem Fenster der Raumstation Mir. 8.01.1994 aut. NASA

Entdecke die faszinierende Welt der Adaptogene

Die geheime Zutat für Spitzenleistungen und wissenschaftlichen Fortschritt


Adaptogene im Spitzensport 

Von den Weiten des Weltraums bis hin zu den intensiven Herausforderungen des Hochleistungssports – Adaptogene sind für ihre außergewöhnlichen Vorteile in stressigen und anspruchsvollen Situationen bekannt. Profisportler und Olympiateilnehmer aus der ganzen Welt, einschließlich Skandinavien, China, Russland, Bulgarien, Ungarn und den USA, nutzen diese natürlichen Kräfte, um ihre Leistung zu steigern.

Ein bemerkenswertes Beispiel war die Olympiade 1972 in München, wo russische Athleten, die Adaptogene einnahmen, mit 99 Medaillen, darunter 50 Goldmedaillen, dominierten. Ebenso beeindruckend waren die Leistungen der US-amerikanischen Olympioniken in Atlanta 1996, die mit adaptogenen Mischungen 101 Medaillen, darunter 44 Goldmedaillen, errangen.


Forschung und medizinische Anerkennung 

Die Forschung zu Adaptogenen gewinnt immer mehr an Bedeutung. In der internationalen Forschungsdatenbank PubMed findest du tausende von Studien, die die vielfältigen Eigenschaften dieser Pflanzen untersuchen.

Das beliebte Ashwagandha ist Gegenstand von über 1.431 Studien, viele davon entsprechen dem höchsten wissenschaftlichen Standard – randomisiert und doppelblind. Der allgemeine Eintrag für "Adaptogene" beinhaltet 814 Studien, mit einem Großteil aus dem Jahr 2020. Der Sportlerliebling Rhodiola montana wurde in 1.065 Arbeiten erforscht, während Gotu Kola, das auch in der Dermatologie Anwendung findet, über 1.000 Studien zählt, einschließlich 44, die dem Goldstandard entsprechen.

Diese Forschungen bestätigen nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Wirksamkeit von Adaptogenen. Sie ermöglichen es uns, den Wirkmechanismus dieser bemerkenswerten Pflanzen tiefgreifender zu verstehen und ihre Anwendung in verschiedenen medizinischen Bereichen zu erweitern.

Die Welt der Adaptogene ist eine spannende Schnittstelle zwischen traditionellem Wissen und moderner Wissenschaft, die einen bedeutenden Einfluss auf die Leistungsfähigkeit im Sport und die medizinische Forschung hat.


Erkunde die faszinierenden Eigenschaften von Adaptogenen

Naturkraft für Gleichgewicht und Vitalität


Die Wurzeln des Namens

Der Name "Adaptogen" entspringt dem lateinischen "adaptare", was "anpassen, einstellen" bedeutet. Dieser Begriff fasst die Kernfähigkeit dieser erstaunlichen Pflanzen präzise zusammen – die Unterstützung des Körpers, sich an herausfordernde Bedingungen anzupassen.


Ihre Wirkung auf zellulärer Ebene

Adaptogene agieren auf zellulärer Ebene und stärken die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen psychischen und umweltbedingten Stress. Ob durch schlechte Ernährung, freie Radikale, Strahlung oder Luftverschmutzung, sie bieten einen Schutzschild gegen verschiedenste Belastungen.


Förderung von Immunität und jugendlichem Aussehen

Diese Pflanzen spielen eine wesentliche Rolle bei der Unterstützung des körpereigenen antioxidativen Schutzes und fördern somit die natürliche Immunität. Zugleich tragen sie dazu bei, das jugendliche Aussehen zu bewahren.


Steigerung von Fitness und Regeneration

Adaptogene sind nicht nur Verbündete in Sachen Gesundheit und Ausdauer, sondern auch Helfer bei der körperlichen Regeneration. Ihr Prinzip basiert auf der Aufrechterhaltung des körperlichen Gleichgewichts und fördert so kontinuierlich Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden.


Ihr Einfluss auf das Stressmanagement

Die anerkannte wissenschaftliche Erklärung besagt, dass Adaptogene durch Stimulierung der unspezifischen Stressreaktionen über die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse, auch bekannt als HPA-Achse, wirken. Sie beeinflussen das Immunsystem über das neuroendokrine System und wirken sich positiv auf verschiedene Stoffwechselwege aus.


Unterstützung verschiedener Körpersysteme

Adaptogene können eine Vielzahl von Körpersystemen unterstützen, darunter das Gehirn, das Nervensystem, endokrine Drüsen und das Immunsystem. Ihre Wirkung hängt von der spezifischen Pflanzenkomponente ab.


Altes Wissen und moderne Forschung

Obwohl die Wissenschaft ihre Wirkungsweise noch nicht vollständig entschlüsselt hat, wird ihre Effektivität durch die jahrtausendealte Anwendung in verschiedenen Kulturen bestätigt. Das kollektive Wissen unserer Vorfahren liefert uns wertvolle Einblicke in die Nutzung dieser Pflanzen.

Die Wirksamkeit eines Adaptogens hängt von verschiedenen Faktoren wie Alter, Qualität und Dosierung ab. Dieses Wissen ermöglicht es uns, diese Pflanzen zielgerichtet für die gewünschten Effekte einzusetzen, und verbindet uraltes Wissen mit modernen Erkenntnissen für unser heutiges Wohlbefinden.

Haben Adaptogene Nebenwirkungen?

Bisherige Studien zeigen, dass die Einnahme von Adaptogenen im Allgemeinen keine Nebenwirkungen verursacht 9*, 47*. Ein wesentliches Merkmal, das eine Pflanze als Adaptogen auszeichnet, ist ihre Unbedenklichkeit. Dennoch ist es wichtig, einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Vorsicht bei Medikamenteneinnahme: Wenn du Adaptogene ausprobieren möchtest, aber gleichzeitig Medikamente einnimmst, zögere nicht, uns unter info@ibogaking.de zu kontaktieren. Wir bieten eine individuelle Beratung an, um zu beurteilen, ob Adaptogene sicher in deine Ernährung integriert werden können.

  • Interaktion mit Antidepressiva: Die Einnahme von Adaptogenen in Kombination mit Antidepressiva sollte vermieden werden.

  • Alkoholkonsum: Bei regelmäßigem Alkoholkonsum wird von der Einnahme von Adaptogenen abgeraten. Gelegentlicher Konsum stellt in der Regel kein Problem dar.

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Schwangere und stillende Frauen sollten auf die Einnahme von Adaptogenen verzichten, mit Ausnahme von spezifischen Produkten wie der Zauberin.

  • Allergien gegen Inhaltsstoffe: Wenn du gegen einen der Inhaltsstoffe in Adaptogenen allergisch bist, solltest du diese vermeiden.

Deine Gesundheit und Sicherheit stehen bei uns an erster Stelle. Wir sind hier, um dich auf deinem Weg zu einem gesunden Lebensstil zu unterstützen.

Liste der Adaptogene

Entdecke die Kraft von Ashwagandha, einem der Stars unter den sogenannten "Adaptogenen". Diese einzigartigen Lebensmittelzutaten sind dafür bekannt, dass sie das körperliche und seelische Gleichgewicht fördern. Ashwagandha, eine Wurzel, die ihre Wurzeln in der reichen indischen Tradition hat, ist ein wahrer Schatz an Wirkstoffen.

Warum ist Ashwagandha so besonders? Es unterstützt deine Widerstandsfähigkeit gegen Stress und hilft, dein Energieniveau auf optimalem Niveau zu halten. Gerade in unserer hektischen Welt, in der Stress und Zeitdruck allgegenwärtig sind, bietet Ashwagandha eine natürliche Unterstützung.

Besonders empfehlenswert ist Ashwagandha für Menschen, die einem stressigen Alltag ausgesetzt sind, sei es im Beruf oder im Privatleben. Auch Sportler können von den Eigenschaften dieser außergewöhnlichen Pflanze profitieren, da sie hilft, die körperliche Leistungsfähigkeit und Regeneration zu unterstützen.

Kurz gesagt, Ashwagandha ist mehr als nur eine Zutat; es ist ein Verbündeter für deinen Körper und Geist, der dir hilft, im Einklang und voller Energie durchs Leben zu gehen. 18*

Entdecke die Power der Maca-Wurzel: Ein Superfood mit beeindruckenden adaptogenen Kräften. Maca steigert deine Energie und Ausdauer und verbessert gleichzeitig deine Stressresistenz. Ideal für alle, die geistig und körperlich mehr leisten wollen. Mit Maca bleibst du fokussiert, widerstandsfähig und voller Tatendrang – ein natürlicher Boost für deinen Alltag! 19*

Schisandra Chinensis, auch bekannt als Wu Wei Zi, ist eine vielseitige Heilpflanze aus der traditionellen chinesischen Medizin. Die roten Beeren der Pflanze sind bekannt für ihre einzigartige Mischung aus fünf Geschmacksrichtungen: süß, sauer, salzig, bitter und scharf. Die Vorteile von Schisandra Chinensis sind: Stressreduktion, Leberunterstützung, Steigerung der mentalen Leistungsfähigkeit, Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit, Unterstützung der Hautgesundheit 20*

Entdecke die vielseitigen Kräfte des Lavendels: Ein wahres Wunder der Natur, bekannt für seine schmerzlindernden Eigenschaften. Ob bei Migräne, Menstruationsbeschwerden oder rheumatischen Schmerzen – Lavendel bietet sanfte Erleichterung. Aber das ist noch nicht alles. Seine antiseptischen und entzündungshemmenden Eigenschaften machen ihn zu einem effektiven Verbündeten bei der Linderung von Nasennebenhöhlenentzündungen und Schnupfen. Lavendel ist nicht nur eine Quelle der Entspannung, sondern auch ein natürlicher Helfer für dein Wohlbefinden. 21*

Bertram, ein faszinierendes Kraut, ist ein wahrer Booster für dein Nervensystem. Mit seinen bemerkenswerten Eigenschaften ist die Bertramwurzel ein natürlicher Katalysator für deine geistige Leistungsfähigkeit. Sie fördert nicht nur das Gedächtnis und die Konzentration, sondern verbessert auch die Gehirnfunktionen und steigert deine intellektuellen Fähigkeiten. Bertram ist wie ein sanfter, aber effektiver Schub für deinen Geist! 22*

FORSCHUNG

Forschungsergebnisse seit 1960 belegen eindrucksvoll die Kraft adaptogener Nahrungsergänzungsmittel. Am renommierten Institut für Physiologie und adaptive Pharmakologie wurden hunderte Studien mit tausenden Teilnehmenden durchgeführt. Dabei wurde untersucht, wie der Körper auf Herausforderungen wie hohe Temperaturen, Lärm oder extreme körperliche Belastung reagiert.

Die Ergebnisse sind beeindruckend: Die Einnahme adaptogener Nahrungsergänzungsmittel führte nicht nur zu einer erhöhten Widerstandsfähigkeit gegenüber diesen stressigen Bedingungen, sondern verbesserte auch deutlich Konzentration, kognitive Fähigkeiten und sensorische Wahrnehmung, einschließlich des Gehörs. Zusätzlich zeigte sich eine Steigerung in Produktivität und Arbeitsqualität. Diese Studien bestätigten die resilienzsteigernde Wirkung der Pflanzen, sowohl unter intensiven Stressbedingungen als auch bei hoher sportlicher Belastung. Bemerkenswert ist, dass dabei keinerlei Nebenwirkungen festgestellt wurden.

Diese Forschungsergebnisse unterstreichen das enorme Potenzial adaptogener Nahrungsergänzungsmittel für die Steigerung unserer mentalen und physischen Leistungsfähigkeit.

Beispiele für Studien

In den folgenden Studien wurden adaptogene Pflanzenpräparate an Personen verabreicht, die einer bestimmten Berufsgruppe angehörten und verschiedenen Arten von körperlicher Belastung ausgesetzt waren:

Studiengruppe: Olympische und andere Sportmannschaften beim Training und im Wettkampf,

Ergebnis: Verbesserte Ausdauer und Erholung, erhöhte Sauerstoffaufnahme und bessere Leistung;

Studiengruppe: 1000 Minenarbeiter in Sibirien,

Ergebnis: Die Krankheitshäufigkeit bei Grippeepidemien ging um 66 Prozent zurück;

Studiengruppe: 1.200 Fernfahrerinnen und Fernfahrer,

Ergebnis: Erhöhte Produktivität, Die Krankheitshäufigkeit während einer Grippewelle ging um 30 Prozent zurück;

Studiengruppe: 14.000 Arbeiter in der Autofabrik.

Ergebnis: Eine 30-prozentige Verringerung der körperlichen Stresssymptome wie Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Angstzustände; eine 40-prozentige Verringerung der Häufigkeit von Herzerkrankungen und abnormalem Blutdruck. 

Auch die Reaktionen von Menschen, die sich einer Krebsbehandlung mit pharmakologischen Wirkstoffen unterziehen, wurden untersucht:

Studiengruppe: 107 Patienten, die Medikamente gegen Magenkrebs einnahmen.

Ergebnis: 50 Prozent weniger Schäden am Immunsystem, wodurch die wirksame Dosis des verabreichten Medikaments um 50 Prozent reduziert werden kann.

Jüngste Studien, die in Forschungszentren auf der ganzen Welt durchgeführt wurden, bestätigen die Ergebnisse dieser Arbeit - Adaptogene stärkten den Organismus der Probanden ganzheitlich, unabhängig davon, welchen Stressfaktoren sie ausgesetzt sind.

Adaptogene können auch dabei helfen, die Nebennieren zu entlasten, die bei zu viel Stress Probleme wie Muskelschwund, zu hohen Blutzucker oder eine geschwächte Immunabwehr und Entzündungsreaktionen verursachen können. 3*

Zusätzlich zeigen Forschungen, dass manche pflanzliche Adaptogene beim Schlafen helfen können, ohne dabei süchtig zu machen, wie es bei manchen Schlaftabletten der Fall ist. 15*, 16*, 17*

Die Bandbreite dessen, was Adaptogene bewirken können, ist sehr groß, weil es so viele verschiedene gibt. Häufig ist es sogar noch effektiver, verschiedene dieser Heilpflanzen zusammen zu nutzen.


In Deutschland gibt es eine Fülle von Geschäften und Herstellern, die adaptogene Pflanzen anbieten, aber die Wahl des richtigen Produkts erfordert Achtsamkeit und Verständnis.

Form der Adaptogene: Adaptogene sind in Form von Pulvern, Kapseln und Tropfen erhältlich. Jede dieser Formen hat ihre eigenen Vorzüge, aber aus wissenschaftlicher Sicht und nach der Erfahrung vieler Nutzer sind Tropfen in flüssiger Form die beste Wahl. Die flüssige Form gewährleistet eine optimale Absorption und Bioverfügbarkeit der Inhaltsstoffe, was ihre Effektivität maßgeblich beeinflusst.

Bedeutung wissenschaftlicher Studien: Die Mehrheit der Studien zu Adaptogenen wird mit flüssigen Extrakten durchgeführt. Dies gibt uns eine Richtlinie für die Wirksamkeit: Die in Studien beobachteten Effekte, beispielsweise bei einer Pflanze wie Ashwagandha, sind möglicherweise nicht im gleichen Maße gegeben, wenn Adaptogene in Pulver- oder Kapsel-Form eingenommen werden.

Reinheit der Produkte: Die auf dem deutschen Markt verfügbaren Adaptogene in Tropfenform zeichnen sich oft durch ihre Reinheit aus, frei von giftigen Substanzen, Konservierungsstoffen oder künstlichen Zusätzen. Dies stellt sicher, dass du die höchste Qualität und Wirkung dieser einzigartigen Kräuter erhältst.

Standardisierung und Extraktionsprozesse: Der Standardisierungsprozess, bei dem spezifische Wirkstoffe von Adaptogenen isoliert werden, kann manchmal irreführend sein, da nicht genau bekannt ist, welche Komponenten aktiv sind. Daher bevorzugen viele Kräuterkundler und Naturheilkundler Vollspektrum-Extrakte, die das gesamte Spektrum an natürlichen Bestandteilen einer Pflanze enthalten und so das volle Wirkungspotenzial bieten.

Extraktionskoeffizient: Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Extraktionskoeffizient, der das Verhältnis der Substanzkonzentrationen in verschiedenen Phasen angibt. Ein Verhältnis von 1:1 ist ideal, da es die Ausgewogenheit und Effektivität des Produkts gewährleistet.

Spezialisierung des Herstellers: Beim Kauf von Adaptogenen solltest du auch die Spezialisierung des Herstellers berücksichtigen. Unternehmen, die sich ausschließlich auf Adaptogene konzentrieren, bieten oft Produkte von höherer Qualität als diejenigen, die eine breite Palette an Nahrungsergänzungsmitteln produzieren. Es gilt das alte Sprichwort: Der beste Fisch wird in einer Fischbraterei am Meer serviert, und der beste Käse kommt von einem Bauern aus den Bergen.

Kurzum, die Entscheidung für das richtige Adaptogen erfordert nicht nur das Wissen um die verschiedenen Formen und ihre Absorption, sondern auch ein Verständnis für Reinheit, Standardisierung und die Expertise des Herstellers. Eine sorgfältige Wahl gewährleistet, dass du die volle Kraft und Reinheit dieser außergewöhnlichen Pflanzen genießen kannst.

LISTE AUSGEWÄHLTER VERÖFFENTLICHUNGEN UND WISSENSCHAFTLICHER STUDIEN

Choudhary D, Bhattacharyya S, Bose S. Efficacy and Safety of Ashwagandha (Withania somnifera (L.) Dunal) Root Extract in Improving Memory and Cognitive Functions. J Diet Suppl. 2017

Langade D, Thakare V, Kanchi S, Kelgane S. Clinical evaluation of the pharmacological impact of ashwagandha root extract on sleep in healthy volunteers and insomnia patients: A double-blind, randomized, parallel-group, placebo-controlled study. J Ethnopharmacol. 2021 

Paocharoen V. The efficacy and side effects of oral Centella asiatica extract for wound healing promotion in diabetic wound patients. J Med Assoc Thai. 2010

Gannon JM, Brar J, Rai A, Chengappa KNR. Effects of a standardized extract of Withania somnifera (Ashwagandha) on depression and anxiety symptoms in persons with schizophrenia participating in a randomized, placebo-controlled clinical trial. Ann Clin Psychiatry. 2019 May;31(2):123-129. PMID: 31046033.

Zenico T, Cicero AF, Valmorri L, Mercuriali M, Bercovich E. Subjective effects of Lepidium meyenii (Maca) extract on well-being and sexual performances in patients with mild erectile dysfunction: a randomised, double-blind clinical trial. Andrologia. 2009

Yan, T. et al. “Antidepressant-like effects and cognitive enhancement of Schisandra chinensis in chronic unpredictable mild stress mice and its related mechanism.” Scientific reports vol. 7(1), 31 Jul. 2017

Gubchenko, P.P. and N.K. Fruentov. Comparative Study of the Effectiveness of Eleutherococcus and Other Plant Adaptogens as Remedies for Increasing the Work Capacity of Flight Personnel. New Data on Eleutherococcus: Proceedings of the 2nd International Symposium on Eleutherococcus (Moscow, 1984). Vladivostok. Far East Academy of Sciences of the USSR, 1986, 240.

Asano, K., T. Takakhsi, K.H. Kugo, M. Kuboyama. The Influence of Eleutherococcus on Muscle Work Capacity in Humans. New Data on Eleutherococcus: Proceedings of the 2nd International Symposium on Eleutherococcus (Moscow, 1984). Vladivostok. Far East Academy of Sciences of the USSR, 1986, 166.

Brekhman, I.I. Eleutherococcus, Leningrad: Nauka, 1968.

Schezin, A.K., V.I. Zinkovich, and L.K. Galanova. Eleutherococcus in Prevention of Influenza, Hypertonia and Ischemia in Drivers of the Bolzhsky Automobile Factory. New Data on Eleutherococcus: Proceedings of the 1st International Symposium on Eleutherococcus (Hamburg, 1980). Vladivostok. Far East Academy of Sciences of the USSR, 1981, 93.

Brekhman, I.I., I.V. Dardymov. New Substances of Plant Origin which Increase Nonspecific Resistance. Annual Review of Pharmacology, v.9.1969,

  1. A. Lebedev. On the Pharmacology of Schizandra Chinensis. Materials for the Study of Ginseng and Schizandra Chinensis, Issue 3. Leningrad, 1958, 170.

 

Kurkin, V.A. and G.G. Zapesochnaya. Chemical Composition and Pharmacological Properties of Rhodiola Rosea. Khimiko-Garmatsevtichesky Zhurnal (Chemical Pharmaceutical Journal), 20(10). 1986. 1231-1244.

Saratikov, A.S., and E.A. Krasnov. Rhodiola Rosea is a Valuable Medicinal Plant. Tomsk, 1986, 85.

Wahlstrom, Mikael. Adaptogens: Natures Key to Well-Being. Goteborg; Skandinavisk Bok, 1987.

Blokhin, B.N. The Influence of Eleutherococcus Root and Leaf Extract on Human Work Capacity under Static and Dynamic Workloads. Eleutherococcus and Other Adaptogens from Far East Plants. Vladivostok: Siberian Department of the Academy of Sciences of the USSR. 1966, 191.

Brekhman, I.I. & Dardymov, I.V. „New substances of plant origin which increase nonspecific resistance,” Annu Rev Pharmacol, 9: 419-30, 1969.

Wichtl, M. Herbal Drugs and Phytopharmaceuticals: A Handbook for Practice on a Scientific Basis: 237. Bisset, N. Ed. Stuttgart, Germany: Medpharm Scientific Publishers, 1995.

Farnsworth, N.R., et al. „Siberian ginseng (Eleutherococcus senticosis): Current status as an adaptogen,” Econ Med Plant Res, 1: 156-215, 1985.

Ghosal, S., et al. „Immunomodulatory and CNS effects of sitoindosides IX and X, two new glycowithanolides from Withania somnifera,” Phytother Res, 3(5): 201-6, 1989.

Bhattacharya, S.K., et al. „Anti-stress activity of sitoindosides VII and VIII, new acylsterylglycosides from Withania somnifera,” Phytother Res, 1(1): 32-37, 1987.

Cyong, J. „A pharmacological study of the anti-inflammatory activity of Chinese herbs. A review,” Acupunct Electro-Ther, 7: 173-202, 1982.

Andallu, B., and B. Radhika. “Hypoglycemic, Diuretic, and Hypocholesterolemic Effect of Winter Cherry (Withania somnifera, Dunal) Root.” Indian Journal of Experimental Biology 38, no. 6 (2000): 607–9.

Arushanian, E., O. Baida, et al. “Effect of Eleutherococcus on Short-Term Memory and Visual Perception in Healthy Humans.” Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia 66, no. 5 (2003): 10–13.

Azizov, A., R. Fulla, and A. Chubarova. “Effects on Leuzea Tincture and Leveton on Hormonal Immunity of Athletes.” [In Russian.] Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia 60, no. 5 (1997): 47–48.

Barker, Jason, and Chris Meletis. “Chronic Fatigue Syndrome: Treatment from an Adaptogenic Perspective.” Townsend Letter for Doctors and Patients, February 2004: 66–68.

Brekhman, Israel. “A New Medicinal Plant of the Family Araliaceae—The Spiny Eleutherococcus.” Izv Sibir Otdel, (USSR) 9 (1960): 113–20.

Cicero, A., G. Derosa, et al. “Effects of Siberian Ginseng (Eleutherococcus senticosus maxim.) on Elderly Quality of Life: A Randomized Clinical Trial.” Archives of Gerontology and Geriatrics Supplement 9 (2004): 69–73.

De Bock, K., B. Eijnde, et al. “Acute Rhodiola rosea Intake Can Improve Endurance Exercise Performance.” International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism 14, no. 3 (2004): 298–307.

Gao, Q., G. Wu, and D. He. “Effect of Cordyceps sinensis on the Th1/Th2 Cytokines in Patients with Condyloma Acuminatum.” [In Chinese.] Zhong Yao Cai 23, no. 7 (2000): 402–4.

Gong, Z., Y. Dai, et al. “The Effect of Radix Pseudostellariae from 8 Habitats on Spleen-Deficiency and Immunologic Function.” Zhong Yao Cai 24, no. 4 (2001): 281–82.

Guan, Y., Z. Hu, and M. Hou. “Effect of Cordyceps sinensis on T-lymphocyte Subsets in Chronic Renal Failure.” [In Chinese.] Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi 12, no. 6 (1992): 323, 338–39.

Ibatov, A. “The Use of a Decoction of the Rhizome of Leuzea carthamoides for Treatment of Alcoholics with Depressive States.” [In Russian.] Zhurmal Nevropatologii i Psikhiatrii Imeni 95, no. 4 (1995): 78–79.

Kuppurajan, K., S. Rajagopalan, et al. “Effect of Ashwagandha (Withania somnifera dund.) on the Process of Aging in Human Volunteers.” Journal of Research on Ayurveda and Siddha 1 (1980): 247–58.

Lai, S. W., J. H. Lin, et al. “Influence of Ganoderma lucidum on Blood Biochemistry and Immunocompetence in Horses.” American Journal of Chinese Medicine 32, no. 6 (2004): 931–40.

Panossian, Alexander, and H. Wagner. “Stimulating Effect of Adaptogens: An Overview with Particular Reference to Their Efficacy Following Single Dose Administration.” Phytotherapy Research 19 (2005): 819–38.

Panossian, Alexander, G. Wikman, and H. Wagner. “Plant Adaptogens III, Earlier and More Recent Aspects and Concepts on Their Mode of Action.” Phytomedicine 6, no. 4 (1999): 287–99.

Panossian, Alexander, A. Oganessian, et al. “Effects of Heavy Physical Exercise and Adaptogens on Nitric Oxide Content in Human Saliva.” Phytomedicine 6, no. 1 (1999): 17–26.

Rege, N., U. Thatte, and S. Dahanukar. “Adaptogenic Properties of Six Rasayana Herbs Used in Ayurvedic Medicine.” Phytotherapy Research 13, no. 4 (1999): 275–91.

Shevtsov, V., B. Zholus, et al. “A Randomized Trial of Two Different Doses of a SHR-5 Rhodiola rosea Extract Versus Placebo and Control of Capacity for Mental Work.” Phytomedicine 10, no. 2–3 (2003): 95–105.

Stansbury, Jill. “Adrenal-Thyroid-Gonadal Triad.” In Medicines from the Earth Proceedings. 125–34. Brevard, NC: Gaia Herbal Research Institute, 2005.

Wagner, H. “Immunostimulants and Adaptogens from Plants.” In Phytochemistry of Medicinal Plants, edited by John T. Arnason, Rachel Mata, and John T. Romeo. New York: Plenum Press, 1995.

Wagner, H., H. Hikino, and N. Farnsworth, eds. Economic and Medicinal Plant Research. Vol. 1. Orlando, FL: Academic Press, 1985.

Wagner, H., H. Norr, and H. Winterhoff. “Plant Adaptogens.” Phytomedicine 1, no. 1 (1994): 63–76.

Wagner, H., et al. “Drugs with Adaptogenic Effects for Strengthening the Powers of Resistance.” Zeitschrift fur Phytotherapie 13 (1992): 42–54.

Wallace, Edward. “Adaptogenic Herbs: Nature’s Solution to Stress.” Nutrition Science News, 1998.

Winston, David; Maimes, Steven (2007-03-22). Adaptogens: Herbs for Strength, Stamina, and Stress Relief . Inner Traditions/Bear & Company.

Yardley, Katolen. “The Role of Herbal Adaptogens for Human Immuno-Deficiency Virus (HIV), Cancer, and Chronic Illness.” Vancouver: Katolen Yardley, 2004.

Yuen J., and M. Gohel. “Anticancer Effects of Ganoderma lucidum: A Review of Scientific Evidence.” Nutrition and Cancer 53, no. 1 (2005): 11–17.


Tags


Das könnte dir auch gefallen

Fliegenpilz kaufen

Fliegenpilz kaufen

Die Heilende Kraft von Iboga

Die Heilende Kraft von Iboga
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>